Bäckerhof

Sowohl der Begriff „Weimarer Republik“ als auch die „Goldenen Zwanziger“ Jahre assoziieren oftmals den Mythos einer glanzvollen Epoche. Die Jahre 1918, besonders aber 1924 bis 1933 brachten große Namen hervor. Aus der Theater- und Filmszene sind uns zum Beispiel Hans Moser, Charlie Chaplin, Marlene Dietrich oder Josephine Baker ein Begriff. Sigmund Freund entwickelte in dieser Zeit die Psychoanalyse.

Die Geschichte des Gebäudes in der „Schlehengasse 2“ ist schon seit eh und je eng mit dem Bäckerhandwerk verbunden. Eine erste urkundliche Erwähnung wurde bereits im Jahre 1302 notiert. Mit den Jahren wechselten nicht nur die Besitzer, auch die Fassade passte sich dem jeweiligen architektonischen Zeitgeist an. Stilrichtungen der Zwanziger in Deutschland waren Expressionismus und Jugendstil, welche allerdings um 1925 vom Bauhaus-Stil, geschaffen von Walter Gropius, abgelöst wurden. Aus Frankreich schwappte der Art déco  nach Deutschland, welcher sich gerade in der Kleidermode, Kunst, Fahrzeuge und Mobiliar für die Formgebung verantwortlich zeichnete.

Noch heute ist im Ball-Saal im ersten Stock des Bäckerhofs die beeindruckende Architektur aus der Jugendstilzeit zu bewundern. An der 6 Meter hohen Decke findet man viele Ornamente und anderen verschnörkelte Stilelemente dieser Zeit. Der Kronleuchter in der Mitte des Raumes ist der Anziehungspunkt der Blicke wenn man den Saal erstmals betritt. Flankiert wird der Raum von zwei Séparées die nur über einen schmalen Treppenaufgang zu erreichen sind. Die große „bar principal“ lädt bei außergewöhnlichen Drinks zum verweilen ein. In Gedanken versunken könnte man meinen … die Zeit ist für einen Moment stehen geblieben.

Die beiden Räume im Erdgeschoss bilden im Alltagsgeschäft den modernen Gegenpart. Beim BALL BELVEDERE werden sie zum „Grünen Salon“, in welchem eine Swing-Combo und zu späterer Stunde der Schallplattenunterhalter mit Elektroswing-Klängen die Gäste gehörig zum „Schwofen“ animieren wird und zum verruchten „Hinterzimmer“, wo sich zwielichtige Gestalten und leichte Mädchen am Casino-Tisch und an der Absinth-Bar amüsieren.